Vademecum des Geigers

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Udo Kretzschmann, Johannes Meinel

Antworten
Reiner Schricker
Beiträge: 17
Registriert: Di 19. Mai 2009, 19:25

Vademecum des Geigers

Beitrag von Reiner Schricker »

Hallo Heidrun,
ich hätte eine Frage (ich weis nicht, ob ich in diesem Forum bei Ihnen an der richtigen Stelle bin. Wenn nicht, wäre ich Ihnen für Weiterleitung dankbar!)

Ich habe ein kleines Heft mit dem Titel " Vademecum des Geigers. Eine Anzahl täglicher Studien, herausgegeben von W. Kruse. Eigenthum des Verlegers Paul Pfretschner." bekommen.
Leider ist nirgends eine Jahreszahl vorhanden. Kann ich irgenwie das Erscheinungsjahr herausbekommen? Die Preise der Werbung in dem Heft sind im Mark angegeben.

Für Eine Nachricht wäre ich Ihnen dankbar!
Mit frundlichen Grüßen
Reiner Schricker

Udo Kretzschmann
Geigenbaumeister
Beiträge: 520
Registriert: Do 02. Feb 2006, 11:16
Wohnort: Markneukirchen
Kontaktdaten:

Re: Vademecum des Geigers

Beitrag von Udo Kretzschmann »

Hallo Herr Schricker,

ich bin zwar nicht Heidrun, aber vielleicht darf auch ich weiterhelfen. :wink2:

In
"Musikalisch-literarischer MONATSBERICHT über neue Musikalien, musikalische Schriften und Abbildungen für das Jahr 1892." herausgegeben und verlegt von Friedrich Hofmeister, Leipzig. Als Fortsetzung des Handbuchs der musikalischen Literatur.

steht auf Seite 508 im Abschnitt Dezember 1892

Kruse, W., ------
Vademecum des Geigers. Eine Anzahl täglicher Studien. 8. Mk In. Markneukirchen. Pfretzschner.

So gehe ich davon aus, daß 1892 das Erscheinungsjahr ist.

Das Versandgeschäft Wilhelm Kruse wurde 1893, nach anderer Quelle erst 1903 in Markneukirchen gegründet.

Mit freundlichen Grüßen

Udo

Reiner Schricker
Beiträge: 17
Registriert: Di 19. Mai 2009, 19:25

Re: Vademecum des Geigers

Beitrag von Reiner Schricker »

Hallo Herr Kretzschmann,
vielen Dank für Ihre Antwort! Für das Alter von 120 Jahren ist das Heft, man kann sagen neuwertig. Lediglich die Heftklammern waren verrostet. Ich gehe davon aus, daß das Heft aus einer Sammlung stammt, auf der ersten Seite oben ist die Nr. 259 aufgestempelt, zusätzlich ein handschriftlicher Name den ich leider nicht entziffern kann.
Ich sammle Literatur über die Konzertzither, bei diesem schönen Heft über die Geige konnte aber nicht nein sagen.
Ich habe schon öfters beim Museum wegen Zithern angefragt und ich kann nur sagen sagen, alle Mitarbeiter (Sie selbstverständlich eingeschlossen) haben mir immer TOP-Auskünfte erteilt.
Nochmals vielen Dank und viele Grüße :v:
Reiner Schricker

Antworten