H. Heinel, Migma F-Horn

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Dr. Enrico Weller, Mario Weller

Antworten
dszy
Beiträge: 35
Registriert: Mi 24. Feb 2016, 23:16

H. Heinel, Migma F-Horn

Beitrag von dszy »

Guten Abend aus Washington DC in die saechsische Heimat.

Ich habe vor ein paar Monaten ein altes H. Heinel F-Horn erworben und kuerzlich von Wilhelm Schubert ueberarbeiten lassen, inclussive der Anfertigung eines neuen F-bogens.
Nun habe ich ein paar Fragen zu diesem Instrument:
Ich habe keine Seriennummer entdeckt, gibt es irgend eine Moeglichkeit das Alter zu bestimmen?
Wurden in der Migma von den Meistern eigene Modelle und Mensuren verbaut, oder waren das unterm Strich identische Instrumente von Meister zu Meister? Ich hab ein Migma Knopf F-Horn gesehen, welches fast identisch ist mit meinem.
Und davon abhaengig, waere dieses Instrument vergleichbar mit den spaeteren Weltklang / Hoyer F-Horn?

Vielen Dank schon im Voraus!
Dietmar S.

Mario Weller
Metallblasinstrumentenbaumeister
Beiträge: 1224
Registriert: So 08. Apr 2007, 16:25
Wohnort: Markneukirchen

Re: H. Heinel, Migma F-Horn

Beitrag von Mario Weller »

Hallo Dietmar,

Sie stellen einige gute, aber in ihrer Beantwortung auch sehr umfangreiche Fragen. Hermann Heinel hat seine Instrumente zu keinem Zeitpunkt mit Seriennummern versehen, was eine Datierung auf diesem Wege nicht möglich macht.
Daher lässt sich nur der Versuch auf andere Möglichkeiten der Datierung starten, was aber letzten Endes hier nicht zu einer Lösung führt. Sie werden sehen.
Generell aus einer Beschreibung ein Instrument zu datieren kann nun in wenigen Fällen gelingen. Also bleibt nur die Recherche in Firmengeschichte und Überlieferung von Fakten. Heinel hat Zeit seiner Schaffenszeit F-Waldhörner gebaut, somit sich dies schon einmal eingrenzen lassen könnte. 1960 übernahm Hermann Heinel die Firma von seinem Vater, womit praktisch das "älteste" Baujahr angenommen werden muss. Da er zeitlebens auch Mitglied der Migma e.G. war, könnte er Ihr Horn bis max. 1990 (seinem Todesjahr) angefertigt haben.
Zwar verwendete Heinel mehrere verschiedene Arten / Schriftzüge seiner Gravur, jedoch konnte ich diese Veränderungen noch in keine Zeiträume einstufen. Daher kann Ihre Frage nach dem Herstellungsjahr von mir leider nicht beantwortet werden.

Bezüglich Ihrer zweiten Frage nach Unterschieden bzw. Gemeinsamkeiten von F-Hörnern von Heinel, Knopf und Hoyer möchte ich folgendes antworten.
Auch wenn sich Hörner o.g. Meister auf den ersten Blick ähnlich sind (Fahrräder tun das übrigens auch), so hatte und hat jeder Meister stets seine eigenen Mensuren. Kleine Unterschiede finden Sie meist erst bei direkter Betrachtung, beim Vermessen von Zügen, Abständen zwischen den einzelnen Bauteilen, Breiten von Bögen, der "Höhe" der Maschine, dem Winkel der Maschine etc. etc. etc.

Ihre dritte Frage könnte ich nur spekulativ beantworten, auch sollten Sie dazu schreiben, auf welchem Gebiet (z.B. Bauart, Material, Mensur, Klang, Intonation, Ansprache, Qualität der Fertigung) Sie Hörner von Heinel und Knopf mit Hoyer verglichen haben wollen.


Mit freundlichen Grüßen

Mario Weller

dszy
Beiträge: 35
Registriert: Mi 24. Feb 2016, 23:16

Re: H. Heinel, Migma F-Horn

Beitrag von dszy »

Wieder mal eine Horn Frage aus Amerika:

Hat Hermann Heinel ausser dem F-Horn auch B oder Doppelhoerner gebaut?

Vielen Dank und viele Gruesse
Dietmar Szymanowski

Mario Weller
Metallblasinstrumentenbaumeister
Beiträge: 1224
Registriert: So 08. Apr 2007, 16:25
Wohnort: Markneukirchen

Re: H. Heinel, Migma F-Horn

Beitrag von Mario Weller »

Hallo Herr Szymanowski,

ja, Hermann Heinel fertigte auch Waldhörner in B-Stimmung an. So das "einfache" Modell mit 3 Ventilen, das 4-ventilige Modell mit Stopfventil und ebenso das 5-ventilige mit zusätzlichem Quartventil. In Sachen Doppelhorn ist mir nur ein einziges Modell überiefert, ein "kombiniertes" Horn. Über die Anfertigung von heute üblichen Doppelhörnern in separater Bauweise ist mir aus der Werkstatt Heinel nichts bertichtet worden.


Mit freundlichen Grüßen

Mario Weller

dszy
Beiträge: 35
Registriert: Mi 24. Feb 2016, 23:16

Re: H. Heinel, Migma F-Horn

Beitrag von dszy »

Vielen Dank für die Auskunft.

Grüße aus Washington!
Dietmar

Antworten