Flügelhorn

Moderatoren: Dr. Enrico Weller, Mario Weller

Antworten
Baker
Beiträge: 2
Registriert: Di 14. Mär 2017, 9:21

Flügelhorn

Beitrag von Baker »

Hallo!

Ich habe von einem Freund ein Flügelhorn geschenkt bekommen.
Zwischen wunderschönen gravierten Ranken, die sich fast über das gesamte
Horn ziehen, ist auch eine schriftliche Gravur.
Dort steht ( C. A. Reichel jr. & Co. darunter dann Markneukirchen 49 ) bei der
49 bin ich mir nicht Sicher, ob es sich um eine neun handelt oder einen Buchstaben.
Etwas nach hinten zur Mitte des Horns, folgt eine weitere Gravur, der Name "Breul".
Außer auf den Ventilen die Zahlen ( 4, 5, 6, ), habe ich keine weiter nummern gefunden.
Ich würde gerne wissen wie alt das gute Stück ist, den es klingt immer noch sehr Sauber.
In der Hoffnung das Sie damit etwas anfangen können, bedanke ich mich im voraus.

Mit freundlichen Grüßen, Baker.

intune
Beiträge: 1488
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: Flügelhorn

Beitrag von intune »

ich versuch mich mal...

Carl August Reichel (II.)
Carl August Reichel jun.& Co.

*19.04.1842 gest. 12.08.1907 in Markneukirchen

Sohn des Carl August Reichel sen!! ( 15.08.1814 - 11.09.1892) bei dem er auch 1859 in die Lehre gegangen ist.

Noch seinem Tod (Junior) wurde die Firma von seinen Söhnen übernommen.
Inhaber waren 1906 August (1871.- 1951) und
Friedrich Philipp ( 1880 - 1852) gründete 1908 in Mnk, Markt 26 seine Firma

ab 1908 führten die Söhne (Brüder) jeweils eine eigene Firma, August führte den Namen des Vaters weiter.


Mario, hab ichs richtig gemacht? :rolleyes:

Baker
Beiträge: 2
Registriert: Di 14. Mär 2017, 9:21

Re: Flügelhorn

Beitrag von Baker »

Ich bin Dankbar für die gute Geschichte, das hilft mir schon weiter,
nur die Info über das alter wäre noch interessant.
Kann man das alter bestimmen ?

Baker

Mario Weller
Metallblasinstrumentenbaumeister
Beiträge: 1188
Registriert: So 08. Apr 2007, 16:25
Wohnort: Markneukirchen

Re: Flügelhorn

Beitrag von Mario Weller »

Hallo Baker,

intune hat soweit nichts Verkehrtes geschrieben. Von der Ferne betrachtet kann ich über das Alter nur sagen, dass es vor 1908 (der Firmengründung des Philipp Reichel) gebaut worden ist. Wann die Firma
Carl August Reichel jun. & Co. gegründet wurde, ist mit nicht bekannt. Das oftmals angegebene Gründungsjahr 1868 jedenfalls bezieht sich auf die großväterliche Werkstattgründung.


Mit freundlichen Grüßen

Mario Weller

intune
Beiträge: 1488
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: Flügelhorn

Beitrag von intune »

könnte dies die hausnummer sein (Mnk 49)

...Dort steht ( C. A. Reichel jr. & Co. darunter dann Markneukirchen 49 ) bei der
49 bin ich mir nicht Sicher, ob es sich um eine neun handelt oder einen Buchstaben....

fragt intune

Mario Weller
Metallblasinstrumentenbaumeister
Beiträge: 1188
Registriert: So 08. Apr 2007, 16:25
Wohnort: Markneukirchen

Re: Flügelhorn

Beitrag von Mario Weller »

Hallo intune,

nein, die damaligen Hausnummern von Reichel waren dreistellig: erst Nr. 200, dann 503. Im Prinzip aber ein guter Gedanke, denn z.B. Johannes Adler hat die Hausnummer auch ab und an mit in die Gravur gepackt.


Gruß Mario

Loa5795
Beiträge: 2
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 7:16

Re: Flügelhorn

Beitrag von Loa5795 »

Hallo an alle
Es hat zwar nichts mit einem Flügelhorn zu tun - aber mit der Fa. August Reichel Junior. Ich habe ein Tenorhorn von der Fa. August Reichel Junior als Dachbodenfund erstanden und restaurieren lassen. Laut der hier getroffenen Aussagen hat das Instrument der Sohn August gebaut. Die Gravur auf dem Schallstück - Fl H Kommandantur Altenburg (Fliegerhorst Kommandantur Altenburg) 1936 Nr. 36 Fa. August Reichel Junior Markneukirchen. Das Luftwaffentenorhorn gehörte offenbar zur Instrumentenausstattung des auf dem Militärflugplatz Altenburg stationierten Musikkorps.
Auch unsere alten Meister hatten richtig was drauf beim Instrumentenbau. Ohne Computergesteuerte Fertigungsverfahren nur mit ihrer Handwerkskunst und Erfahrung ist in diesem Fall ein wirklich meisterliches Instrument entstanden was auch nach 83 Jahren unter heutigen Ansprüchen eine qualitative Spitzenposition einnimmt. Da ich selbst einmal Militärmusiker war kann ich mit absoluter Überzeugung sagen das dieses Instrument was Ansprache, Klang und Intonation betrifft absolute Spitze ist. Wer das Glück hat ein solches Schätzchen irgend wo auszugraben, sollte dieses ehren, hegen und pflegen, sich vor der hohen Handwerkskunst unserer Vorfahren ehrfürchtig verneigen - und ganz wichtig - es spielen und viel Freude daran haben.

Viele Grüße Loa5795

Mario Weller
Metallblasinstrumentenbaumeister
Beiträge: 1188
Registriert: So 08. Apr 2007, 16:25
Wohnort: Markneukirchen

Re: Flügelhorn

Beitrag von Mario Weller »

Hallo Loa5795,

vielen Dank für Ihren netten Beitrag und die Ausführungen zu Ihrem Instrument. Auch Ihr Lob für die alten Meister des Faches finde ich toll und können wir es leider den meisten nur posthum weitergeben.

Bezüglich Ihres Luftwaffentenorhorns kommt bei mir die Frage auf, ob es sich dabei um die "normale", traditionelle ovale Form mit nach "oben" hinausragendem Schallstück handelt, oder aber um die ovale Form mit "nach vorn" gerichtetem ("Bellfront"-) Schallstück.


Mit freundlichen Grüßen

Mario Weller

Loa5795
Beiträge: 2
Registriert: Fr 16. Aug 2019, 7:16

Re: Flügelhorn

Beitrag von Loa5795 »

Hallo Hr. Weller
Das alte Luftwaffentenorhorn hat eine ganz normale klassische böhmisch ovale Bauform - ich versuche Bilder mit anzuhängen vom gesamten Instrument und von den Gravuren - geht leider nicht Bilddateien sind einfach zu groß.

MfG Loa5795

intune
Beiträge: 1488
Registriert: Di 02. Okt 2007, 11:17
Wohnort: 69xxx bei heidelberg

Re: Flügelhorn

Beitrag von intune »

gelöscht, danke

Antworten