www.museum-markneukirchen.de

Forum des Musikinstrumentenmuseums Markneukirchen
Aktuelle Zeit: Di 15. Okt 2019, 15:09

Alle Zeiten sind MEZ




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Boehmflötenbau
BeitragVerfasst: Sa 25. Mär 2006, 9:54 
Ich hätte gern gewusst, ab wann und von wem in Markneukirchen Boehmflöten gebaut wurden und wer sie gekauft hat.
Kann mir da jemand weiterhelfen? :wink:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Mi 29. Mär 2006, 8:53 
Offline
Museumsmitarbeiter

Registriert: Do 22. Dez 2005, 14:06
Beiträge: 170
Wohnort: Erlbach
Holzblasinstrumente wurden in Markneukirchen ab 1710 gebaut. Es bestand damals noch der Zusammenhang mit dem Drechslerhandwerk. Ab 1729 gibt es die überlieferte Berufskombination ,,Geigen-und Pfeifenmacher". Der ,,professionelle Holzblasinstrumentenbau" begann nach 1770 durch Johann Georg Gütter. Es waren allerdings nur ,,einfache" Flöten.
Als erste Boehmflötenhersteller gelten in Markneukirchen Carl August Schreiber (27.5.1871-8.3.1931), Otto Mönnig (12.12.1862-18.10.1943), Oscar Adler (9.11.1862-27.12.1922) und Heinrich Wilhelm Mönnig (12.7.1852-1.12.1934). Die Fertigung von Boehmflöten ist bei Schreiber, Adler und H. W. Mönnig um 1892 bezeugt. Otto Mönnig sah zum ersten Mal eine Boehmflöte 1881 in London bei Boosey&Co., bei dem er auch arbeitete. Er kehrte 1883 nach Markneukirchen zurück und bereitete den Boehmflötenbau vor. Ab 1887 war er hier in Markneukirchen selbständig und hat (vielleicht als erster?) Boehmflöten gefertigt. Er übersiedelte 1891 nach Leipzig.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: Sa 01. Apr 2006, 14:13 
Offline
Mitglied des Museumsvereins

Registriert: Do 26. Jan 2006, 20:44
Beiträge: 451
Wohnort: Markneukirchen
In meinem Buch zum vogtl. Blasinstrumentenbau habe ich den Beginn des Boehmflötenbaus auf den S. 126-128 nur kurz gestreift. Hier wurde ja im 20. Jh. im Vogtland vieles geleistet, das liegt aber meist jenseits der Zäsur, die ich für meine bisherigen Forschungen mit dem Jahr 1900 gesetzt habe. Dennoch ist in meinen Biografien einiges zu den Mönnigs, weniger zu den Hammigs, aber Genaueres zu C. A. Schreiber zu finden.

Zum vogtländischen Boehmflötenbau habe ich allerdings vor zwei Jahren einiges recherchiert und dann auch veröffentlicht.

Weller, Enrico: 120 Jahre Boehmflötenbau in Markneukirchen. Otto Mönnig führte 1883 das neue Flötenmodell im Vogtland ein - eine Bekanntschaft auf Umwegen, in: Instrumentenbau-Zeitschrift 58. 1/2 (2004): 52-57.

Eine ähnliche Fassung unter "120 Jahre Boehmflötenbau in Markneukirchen". Neikirnger Heimatbote (Hg.: Heimatverein Markneukirchen) 11. 1 (März 2004): 32-39.

Über die deutschen Boehmflötenbauer hat zeitgleich auch Klaus Dapper in „Flöte aktuell“ einen Beitrag veröffentlicht, wobei wir uns seinerzeit über die Daten und weitere Zusammenhänge zu den vogtl. Werkstätten gut ausgetauscht haben.

Falls Sie an einem meiner Artikel Interesse haben, der möglicherweise Ihre Fragen beantworten kann, würde ich Ihnen diesen gerne zusenden.

Mit freundlichen Grüßen
E. Weller


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So 02. Apr 2006, 9:20 
Vielen Dank für die Infomationen, Herr Dr. Weller. Gibt es den "Neikirnger Heimatboten zu kaufen? Können Sie mir den genauen Titel Ihres Buches mitteilen. Vielleicht finde ich es ja in meiner Bibliothek.

Gruß Carulli :wink:


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: So 09. Apr 2006, 8:56 
Offline
Museumsmitarbeiter

Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Beiträge: 1247
Wohnort: Markneukirchen
Gerne geben wir Ihnen Auskunft:
Der Titel des Buches von Dr. Weller ist:
"Der Blasinstrumentenbau im Vogtland von den Anfängen bis zum Beginn des 20. Jh.". Erschienen ist es 2004 und kaufen kann man es über den Verein der Freunde und Förderer des Musikinstrumenten-Museums Markneukirchen e.V., Bienengarten 2, 08258 Markneukirchen. Er ist auch der Herausgeber.
Telefon 037422-2018.
Kostenpunkt: 115 € + Versand. Weitere Informationen dazu gibt es auf unserer Internetseite, also http://www.museum-markneukirchen.de.

Der Heimatbote wird vom Heimatverein Markneukirchen jährlich 2x herausgebracht. Ob noch Exemplare von vergangenen Jahren vorhanden sind, kann man unter:
people.freenet.de/hvmknk/hvmhome.html
erfragen.

Grüße aus dem Museum, das z.Z. eine schöne Sonderausstellung mit Instrumenten aus Streichhölzern hat


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind MEZ


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: AhrefsBot [Crawler] und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de