Laute von Mafima ca. 1926/27

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Johannes Meinel, STELOL

Antworten
Manfred Krocker
Beiträge: 2
Registriert: Do 10. Dez 2020, 10:40

Laute von Mafima ca. 1926/27

Beitrag von Manfred Krocker »

Hallo zusammen!

Meine Großtante hat mir vor eine paar Wochen etwas vererbt - eine schöne Laute...
nun bin ich überhaupt nicht musikalisch veranlagt uns spiele auch kein Instrument,
aber meine Enkelin interessiert sich dafür, da sie selber auch Mandoline spielt.

Die Laute ist - laut meiner Großtante 1926 oder 1927 bei der Firma MAFIMA gekauft worden.
Leider hat sie auf der Rückseite einen Riss und oben ist etwas abgebrochen. Sonst ist sie aber
noch recht gut erhalten, - sogar die original Tasche ist noch mit dabei. Meine Frage nun...
lohnt es sich das Instrument restaurieren zu lassen oder ist es wohl besser einfach eine
Neue zu kaufen? Ist sie denn überhaupt noch etwas wert?

Ich hab mal ein paar Bilder gemacht , vielleicht kann mir jemand ja etwas dazu sagen -
ich würde mich sehr darüber freuen!

Viele Grüße aus Fulda :santa:

Manfred
Dateianhänge
20201210_122914.jpg
20201210_123011.jpg
20201210_123003.jpg
20201210_122847.jpg
20201210_102812.jpg

Dirk Wacker
Beiträge: 153
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 16:26

Re: Laute von Mafima ca. 1926/27

Beitrag von Dirk Wacker »

Hallo Manfred, MAFIMA steht für "Max Fischer Markneukirchen" und war das Label von Max und Ernst Fischer die ihre "Musikinstrumenten-Fabrik und Versand" Firma in der Wernitzgrüner Straße 69 in Markneukirchen betrieben haben. Neben der Fertigung von Zupfinstrumenten wurden alle möglichen Instrumente zugekauft und unter dem eigenen Label vertrieben, auch über die Migma. Max Fischer wurde 1904 geboren, die Firma 1926 zusammen mit seinem Bruder Ernst gegründet. Max Fischer hat bis 1967 Gitarren gebaut.

Wenn also Deine Angabe von 1926/1927 korrekt ist, handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eines der ersten Instrumente die unter diesem Label vertrieben wurden. Ob es sich "lohnt" das Instrument wieder reparieren zu lassen kannst im Grunde nur Du selber beantworten, es handelt sich hier sicherlich um einen typischen Artikel den man auf Flohmärkten für unter 100 Euro finden kann, in aller Regel sicherlich auch deutlich darunter. Aber ... es ist ein Instrument Deiner Großtante und hat von daher evtl. einen hohen ideellen Wert für Dich, gerade wenn Deine Enkelin auch noch darauf spielen würde.

Nach so langer Zeit ist sicherlich mal eine komplette Überarbeitung des Instrumentes fällig (Bünde, Griffbrett, Mechaniken etc.), von den Fotos her sind die vorhandenen Schäden nicht wild und leicht zu reparieren. Am Kopf ist die vermutlich geschnitzte Schnecke am Wirbelkasten abgebrochen und vermutlich verloren gegangen - wenn sie noch vorhanden ist, bekommt man sie auch wieder befestigt. Falls sie fehlt ... ist nur Optik, kann man beischleifen und lackieren.

Einige Bodenfugen sind auf, was bei dem Alter kein Wunder ist. Kann man auch wieder reparieren, keine wilde Sache.

Ansonsten kann ich auf den Fotos nur noch erkennen, dass ein Stegstecker fehlt, der sonstige Zustand vor allem der Decke scheint noch sehr gut zu sein.

Ich hoffe das hilft Dir erst Mal weiter ?

Viele Grüße aus der Nachbarschaft (Kassel)

Dirk

Manfred Krocker
Beiträge: 2
Registriert: Do 10. Dez 2020, 10:40

Re: Laute von Mafima ca. 1926/27

Beitrag von Manfred Krocker »

Hallo Dirk,

vielen Dank für die wertvolle Information.
Du hast mir schon mal recht gute weiter geholfen.

Schönes Fest und guten Rutsch...

Beste Grüße

Manfred :santa3:

Antworten