Nylon-Akustikgitarre OTWIN

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Johannes Meinel, STELOL

Antworten
werner 62

Nylon-Akustikgitarre OTWIN

Beitrag von werner 62 »

Ich bin auf der Suche nach einem eventuell noch existierenden Gitarrenbauer, möglicherweise aus dem Vogtland. Ich besitze eine alte Nylon-Akustikgitarre mit der Bezeichnung OTWIN, die meine Mutter Ende der 50iger/Anfang der 60iger Jahre in Leipzig erworben hat. Gibt es diese Firma noch? Wenn ja, gibt es eine Kontaktadresse oder Telefonnummer? Oder existieren eventuell auch Informationen zu diesem Instrumentenbauer in Ihrem Archiv? Über eine Nachricht diesbezüglich würde ich mich sehr freuen

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1241
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

OTWIN

Beitrag von Heidrun Eichler »

Zu Ihrer Anfrage ein Auszug aus dem "Vogtländischen Geigenbau ab 1850" von Dr. Zoebisch:

Windisch, Franz Otto,
Geigenmacher, Musikinstrumentenfabrikant,
Schilbach und Schöneck/V.
x 03.01.1866 in Schilbach,
+ 28.05.1935 ebenda.

Vater: Christian Gottlieb Windisch, Maurer, Schilbach.

Lehre bei Wenzel Himmer, Schöneck. Gehilfe bei Gläsel & Herwig, Markneukirchen. 1886 gründete er in Schilbach seine Firma „Otto Windisch“. Der Bruder Friedrich Paul Windisch trat 1903 in das Geschäft ein. Im gleichen Jahr wurde in Schöneck eine Filiale eröffnet. Sie erlangte Weltruhm und wurde somit zum Hauptunternehmen. Die Firma beschäftigte stets mindestens 70 Arbeitskräfte, zeitweise bis zu 120. Darunter waren jeweils mindestens 7 Reparateure und 15 Lehrlinge. Man fertigte neben den gängigen Erzeugnissen auch Sonderformen wie Stelzner-Violinen, Tanzmeistergeigen u.a. Der Hilfsmaschinenpark wurde immer dem neuesten Stand angepasst. Es war ein modernes Industrieunternehmen, in dem gute Einzelfertigung nicht zu kurz kam. Neben der eigenen Produktion hatte man die Vertretung weiterer Firmen und betrieb einen Handel mit alten Meisterinstrumenten, Tonhölzern und Zubehör, ferner Lautsprechern und auch mechanischen Musikinstrumenten. Otto Windisch errang etliche internationale Auszeichnungen, darunter die silberne Medaille der sächsisch-thüringischen Ausstellung 1897 in Leipzig, goldene Medaillen 1898 auf der internationalen Industrieausstellung in Marseille – dort mit Ehrenkranz – 1899 in Nizza, 1901 in Leipzig die große goldene Medaille, dazu weitere Ehrenmedaillen. 1973 wurde der Betrieb vom VEB Sinfonia Markneukirchen übernommen.Jc: „...Außer der Massenerzeugung (bei ihm wurden auch Aufträge über 10.000 Stück erledigt) baute er mit besonderer Sorgfalt künstlerisch ausgeführte Geigen und erzielte sehr schöne Resultate.“ Weiter ähnlich Lütgendorff.
L. „... sein eigenes Geschäft, das er, da er auch musikalisch gebildet ist, bald in die Höhe brachte, ... Vielfache Anerkennung finden auch seine meist nach Stradivari gebauten Violoncelli, die in allen Lagen leicht ansprechen und frei von den oft so störenden Poltertönen sind. ...“

Gedruckter Zettel:
Schutz-Marke (Medaillen)
Monogramm: OW (darüber Korne) Otto Windisch
Trade Marke Werkstätte f. Kunstgeigenbau
Schöneck i Sa Anno 19

Brandzeichen:
1.) OTTO WINDISCH
2.) Monogramm: OW (darüber Krone)
3.) Edelklang (in Lauten)
4.) Spez. Joach.-Tielke-Flachlaute
5.) Starkton-Mandolin-Orchester
6.) Otwin (in Gitarren)
7.) OTWIN (in Gitarren)

Abziehbilder:
1.) Edelklang (in Lauten)
2.) Otwin (in Gitarren)
3.) OTWIN (in Gitarren)


Anmerkung:
Die Sinfonia wurde 1984 dem VEB MUSIMA angegliedert. Nach der Wende wurde der Schönecker Betrieb aufgelöst, vor kurzem musste leider auch die Musima Insolvenz anmelden.

Antworten