www.museum-markneukirchen.de

Forum des Musikinstrumentenmuseums Markneukirchen
Aktuelle Zeit: Mo 18. Dez 2017, 10:01

Alle Zeiten sind MEZ




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Dreima ?
BeitragVerfasst: Di 13. Mai 2008, 18:27 
Offline

Registriert: So 10. Feb 2008, 20:51
Beiträge: 20
Wohnort: Bendorf/Rhein
Seit einigen Tagen besitze ich eine Archtop-Gitarre-eine DREIMA!
Außer bei einigen Verkaufsangeboten von alten Mandolinen(ebay) gibt die Suchmaschine nichts über DREIMA her.
In einem dieser Verkaufsangeboten wies man darauf hin,daß Dreima höchstwahrscheinlich
aus Klingenthal stammt... Der Anbieter war sich über mehr aber nicht sicher...
Wer weiß mehr über DREIMA?
Meine Fantasie läßt mich mutmaßen,daß es evt. ein kleiner Familienbetrieb war ,der sonst nur
Streichinstrumente baute.Bis eines Tages die Amerikaner eintrafen und Gitarren des Typus Gibson in Germany bauen ließen...oder????

Gruß aus Bendorf/Rhein

Lothar


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Di 13. Mai 2008, 22:45 
Offline
Experte

Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Beiträge: 541
Wohnort: Lohmar Hausen
Hallo lauxlot,

ein paar gute Fotos wären sehr hilfreich!

Wo steht das DREIMA? auf einem Zettel im Inneren oder Aussen! Steht noch mehr drauf (jede Kleinigkeit ist wichtig :v: )?

Gruß,

STELOL

_________________
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Di 13. Mai 2008, 23:39 
Offline
Geigenbaumeister

Registriert: Do 02. Feb 2006, 11:16
Beiträge: 446
Wohnort: Markneukirchen
Hallo!

Zu DREIMA fiel mir nach üblicher Syntax Dreier - Markneukirchen ein. Dem Namen nach kenne ich da Albin und Kurt Dreier, Gitarren- und Mandolinmacher vom Oberen Berg.

Vielleicht hilft Euch das ja weiter.

Gute Nacht :zzz:

Udo


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Mi 14. Mai 2008, 6:50 
Offline

Registriert: Di 04. Dez 2007, 14:53
Beiträge: 88
If I remember well, I think I've only saw the Dreima logo engarved on tailpieces (saitenhalter) from a few guitars sometimes with another name anywhere else on the guitar. This makes me think that only the hardware is Dreima.

Where is the Dreima logo on your guitar?


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Mi 14. Mai 2008, 19:04 
Offline

Registriert: So 10. Feb 2008, 20:51
Beiträge: 20
Wohnort: Bendorf/Rhein
Dreima steht tatsächlich auf dem Befestigungswinkel des Tailpiece.

Gruß aus Bendorf

Lothar


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Mi 14. Mai 2008, 20:21 
Offline

Registriert: So 10. Feb 2008, 20:51
Beiträge: 20
Wohnort: Bendorf/Rhein
Die Bilder von der DREIMA

Gruß aus Bendorf

Lothar


Dateianhänge:
DSCI0006.JPG
DSCI0006.JPG [ 23.79 KiB | 7509-mal betrachtet ]
DSCI0002.JPG
DSCI0002.JPG [ 35.55 KiB | 7508-mal betrachtet ]
DSCI0001.JPG
DSCI0001.JPG [ 39.9 KiB | 7507-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Mi 14. Mai 2008, 21:21 
Offline
Experte

Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Beiträge: 541
Wohnort: Lohmar Hausen
Hallo Lothar,

ich glaube nicht das Dreima der Händler oder Bauer war sondern der Hersteller des Saitenhalters aber das ist reine Spekulation. Ich kenne 100te ost Schlaggitarren aber so eine Kopfplatte habe ich noch nie gesehen. auch die Inlays sind außergewöhnlich. Ist der Hals geschraubt?

Ich könnte die Bilder auf meiner Seite Zeigen unter der Rubrik "Noch nicht identifiziert" wenn Du Lust hast. Vielleicht weis ja ein andere Sammler etwas darüber.

Gibt es noch vorhandene Parts?

Nette Grüße,

STELOL


Dateianhänge:
Kopfplatte klein.jpg
Kopfplatte klein.jpg [ 18.87 KiB | 7507-mal betrachtet ]

_________________
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Do 15. Mai 2008, 6:06 
Offline

Registriert: So 10. Feb 2008, 20:51
Beiträge: 20
Wohnort: Bendorf/Rhein
Oh -die Veröffentlichung auf der Schlaggitarren-Homepage ist eine gute Idee.

Danke!

Lothar


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Do 15. Mai 2008, 6:17 
Offline

Registriert: So 10. Feb 2008, 20:51
Beiträge: 20
Wohnort: Bendorf/Rhein
Der Hals ist nicht geschraubt.Leider hat er auch keinen Trussrod (natürlich!).So muß ich der Bananenkrankheit mit Einspannen und Wärmflasche entgegentreten.Bedauerlicherweise fehlte auch die Brücke.Der Zustand läßt noch sehr viel Arbeit notwendig sein......!Aber gestern hatte ich versuchsweise Saiten aufgespannt,um mich vom Klang überzeugen zu lassen.Sie klingt auch im derzeitigen Zustand erstaunlich gut-kein Wunder-bei der Decke(3-4 mm,massiv!)!


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Do 15. Mai 2008, 8:08 
Offline

Registriert: Di 04. Dez 2007, 14:53
Beiträge: 88
It looks like a beautiful early flat-top schlaggitarre, Lauxlot. I guess it would be made before the '50s. In fact all the (few) guitars I know with Dreima engarved hardware look like prewar guitars.

Hope you manage to repair that bowed neck. The missing bridge is not a big problem (though historically is always desirable having all the original parts, in performance terms, a better bridge will work much better). The original bridge was probably made of stained pearwood, the common thing in this king of guitars. But pearwood is not exactly a desirable wood for good sound transmition. Too soft and dull sounding. Try a new rosewood well seated bridge and that guitar will sing better and fuller than ever. Good luck with your restoration.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Do 15. Mai 2008, 8:55 
Offline
Museumsmitarbeiter

Registriert: Do 22. Dez 2005, 14:06
Beiträge: 170
Wohnort: Erlbach
Hallo,

kleine Bemerkung zu Dreima. Um 1930-? gab es in Markneukirchen die Firma "E.A. Dreier". Es war eine Musikinstrumenten-Bestandteile-Fabrik. Gefertigt wurden: Saitenhalter, Stege aus Neusilber, Mandolinen-Rockschoner, Blättchen usw. (könnte als Hersteller in frage kommen). Instrumente wurden nicht gefertigt. Da diese Bestandteile auch an verschiedene Instrumentenmacher verschickt wurden, muss die Gitarre nicht unbedingt in Markneukirchen gefertigt worden sein.

Gruß Hannes


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Do 15. Mai 2008, 14:35 
Offline

Registriert: Di 04. Dez 2007, 14:53
Beiträge: 88
Thanks so much, Hannes. This might confirm my theory about Dreima as a hardware maker.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Fr 09. Jan 2009, 13:33 
Offline

Registriert: Fr 09. Jan 2009, 13:06
Beiträge: 4
Hallo! Ich habe durch zufall eine sehr ähnliche Gitarre in die Finger bekommen! Der Kopf sieht anders aus, das Griffbrett auch, der Rest ist auf den ersten Blick gleich.
Ich habe ein paar Fotos gemacht.
Ist denn schon rausgekommen, wer nun der Hersteller der oben gezeigten Gitarre ist?

Grüße


Dateianhänge:
gitarre4.jpg
gitarre4.jpg [ 71.36 KiB | 7504-mal betrachtet ]
gitarre3.jpg
gitarre3.jpg [ 67.44 KiB | 7504-mal betrachtet ]
gitarre1.jpg
gitarre1.jpg [ 76.68 KiB | 7503-mal betrachtet ]
Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Di 13. Jan 2009, 13:21 
Offline

Registriert: Fr 09. Jan 2009, 13:06
Beiträge: 4
Übrigens, es schien ja von Interesse zu sein: der Hals ist bei meinem Modell geschraubt. Der Steg leigt lose auf dem Korpus auf, scheint aber ein original Teil zu sein. Mir ist er nur leider viel zu hoch, ich spiele mit dem Gedanken ihn von einem Bootsbauer-Kumpel runter schleifen zu lassen um die Saitenlage zu verbessern. Oder lieber nicht?

Viele Grüße
Felix


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Dreima ?
BeitragVerfasst: Di 13. Jan 2009, 13:38 
Offline
Experte

Registriert: Mi 20. Jun 2007, 11:00
Beiträge: 541
Wohnort: Lohmar Hausen
Hallo,

es liegt in der Regel nich an der Brücke!

Als erstes mal den Hals abschrauben und schauen ob er noch richtig befestigt ist. Vielleicht hat im laufe der Jahre einer etwas unterlegt, oder er sitzt nicht mehr richtig. Der Hals sollte eine gute, plane Holz auf Holz Verbindung haben. Die Schraubenmuffe kommt schon mal gerne nach vorne und deshalb stimm der Winkel nicht mehr.

Ist der Hals überhaupt grade? Wenn nicht, vergiss es und lass sie von einem Profi wie Karl-Heinz Neudel restaurieren. Wenn die Brücke nicht original ist, kann sie schon zu hoch sein! Man legt ein Schleifpapier auf die Decke und schleift den Brückenfuß in der gleichen Wölbung wie die Decke! Der Fuß sollte danach überall aufliegen.

Ich würde sie restaurieren lassen. Und das, von jemanden der es nicht zum ersten mal macht!

Übrigens, Lothars Bilder erscheinen bald auf meiner Seite unter den "noch nicht identifizierten Gitarren"! Darf ich Deine Bilder mit dazu tun! Vielleicht ergibt sich ja so mal etwas über den Erbauer raus!

Nette Grüß,

STELOL :v:

_________________
STELOL
STEfan LOb aus Lohmar
Ein Versuch die alten vogtländischen
Bezeichnungen wieder aufleben zu lassen!!!!!!

Im Netz unter http://www.schlaggitarren.de


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 21 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind MEZ


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Sie dürfen keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Sie dürfen Ihre Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Sie dürfen keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de