Neuanschaffung

Moderatoren: Heidrun Eichler, Johannes Meinel, Benjamin Kersten, STELOL

Antworten
NorbertE
Beiträge: 132
Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15

Neuanschaffung

Beitrag von NorbertE »

Liebe Freunde,

es kann sein, ich bin mit meinem Thema hier falsch, denn es handelst sich nicht um ein Instrument. Dennoch kommt das Teil zu geschätzten 98% aus Klingenthal.

Ich habe unten abgebildeten Verstärker von einem schon etwas senilen Opa ergattert. Zustand 1AAA und spielfähig vom Boden geholt.

Ich tippe auf Bj. 50-60 (auch wegen der Bauelemente). Opa sagte sinngemäs, dass er in dieser "Edelschmiede" gearbeitet hat, nur wenige Verstärker gebaut wurden und Diese in Klingenthal ansässig war. Innen und aussen findet sich nichts! Null!

Der Verstärker (1x EL12N=ca.8 Watt mit Vibrato und Fussregler am Gehäuse) ist exzellent verarbeitet(auch vom Holz her), mit für damalige Zeiten hochwertigen Bauelementen ausgerüstet und stellt nach näherer Betrachtung tatsächlich ein "Edelteil" dar.

Opa konnte sich an seinen früheren Arbeitgeber leider nicht mehr erinnern...

Wer weiss was?

Grüsse Norbert
Dateianhänge
IMG_4720 [640x480].JPG
IMG_4719 [640x480].JPG

Renate Wunderlich
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 10
Registriert: Di 03. Jul 2007, 12:17

Re: Neuanschaffung

Beitrag von Renate Wunderlich »

Lieber Norbert,
versuchen Sie sich mit folgenden Firmen in Verbindung zu setzen:

HDB electronic GmbH (elektronische Tasteninstrumente, analog Synthesizer und Effektgeräte)
Badesteig 20
08265 Erlbach
Tel. 037422/2530
Fax: 037422/2395
http://www.vermona.com
info@vermona.com

und Klingenthaler Musikelektronik GmbH (Verstärkeranlagen)
Auerbacher Str. 268
08248 Klingenthal
Tel. 037467/5580
Fax: 037467/55833

Dort arbeiten sicher Kollegen, denen dieses Modell noch bekannt sein könnte.

Ich hoffe, Sie haben Erfolg

Renate Wunderlich

NorbertE
Beiträge: 132
Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15

Re: Neuanschaffung

Beitrag von NorbertE »

Liebe Renate,

danke für die Tipps; hab ich probiert. Von HDB kam "sorry, können wir nicht helfen", mit Musikelektronik habe ich regen mailverkehr; die bemühn sich.

Ich habe aber noch etwas Hintergrund auftun können: Der Verstärker ist von einem über 80jährigen Opa direkt aus Klingenthal. Der "Händler", von dem ich ihn habe, meinte sinngemäss :"...in Richtung Schanze hoch, eine kleine Nebenstrasse links rein, Doppelhaushälfte...". Der Opa war vor einem ca. 3/4 Jahr so gut wie taub, so dass ein richtiges Gespräch nicht möglich war.Aber er hat erzählt, dass er in dieser kleinen Firma in Klingenthal gearbeitet hat, wenige dieser Verstärker produziert wurden (1955-56), er selbst Musiker in einem ca. 30-Mann-Orchester in Klingenthal war (..."da haben die Tanzsäle gekocht"...) und die Firma hiess so ähnlich wie Frieder oder Friedel. Es könnte natürlich auch der Vorname des damaligen Inhabers sein.

Vielleicht hilft das ja einem ortskundigen Einheimischen bei Überlegungen weiter.

Grüsse Norbert

awo425
Beiträge: 1
Registriert: Do 30. Aug 2007, 15:31

Re: Neuanschaffung

Beitrag von awo425 »

Hallo Norbert,
dein Verstärker sieht fast aus wie ein Einzelstück,
liebevoll gebaut. Vor der Musikelektronik in Klingenthal
gabs die Fa. Böhmelektronik oä. die könnte vielleicht
das Gerät gebaut haben.

Tschau Helmut

NorbertE
Beiträge: 132
Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15

Re: Neuanschaffung

Beitrag von NorbertE »

Hallo Helmut,

Du hast auf alle Fälle erst mal einen neckischen, mir unheimlich symphatischen "Simson"-Nickname hier :good:

Er ist nicht von Böhm.Ich hoffe, ich bekomme vom "productdesign und applikationsmanager" von KME noch einen Tipp. Er ist Klingenthaler "Ureinwohner" und hat so ein paar "Drähte", an denen er ziehen kann. Er hat mir auf alle Fälle schon mal gesagt, dass es eine "Friedel-Fabrik" gegeben haben muss.

Grüsse Norbert

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1247
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Neuanschaffung

Beitrag von Heidrun Eichler »

Lieber Norbert,

die Firma hieß Friedel oder Freidel, Harmonikabetrieb und war in der Nähe der alten Aschbergschanze.

Nur mal so, als Zwischenmeldung.

Gruß Heidrun

NorbertE
Beiträge: 132
Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15

Re: Neuanschaffung

Beitrag von NorbertE »

Hallo,

ich habs halbewege aufklären können und bin auch so damit zufrieden. Mein Dank gilt Euch hier und Herrn Strobel von KME, der mir sehr geholfen hat.

Es gab in Klingenthal bis Ende der 60er eine PGH, die dort unter dem Namen Friedel-Fabrik lief. Es ist in der Nähe von KME und wohl jetzt ein Wohnhaus.Dort wurden Akkordeonteile hergestellt. Ein Herr Körner, Mitarbeiter dort, hat in Feierabendtätigkeit mit 2-3 Kollegen einige dieser Verstärker gebaut. Die Gehäuse wurden in besagter Friedel-Fabrik nach Feierabend aus z.T.Akkordeonbeständen gefertigt (die Rundungen der Front z.B.)
Eingesetzt wurde "mein" Verstärker im TOB (Tanzorchester Brunndöbra), einer wohl für die Gegend legendären Kapelle, wo Herr Körner Gitarrist war.

Wieviele dieser Koffer die Herren gebaut haben, ist unbekannt.

Es ist, analog der E-Gitarren, eigentlich schade, dass dieses Kapitel "elektronische Musikinstrumente (Weltmeisterorgeln z.B.) und Beschallungstechnik (Vermona, Böhm, Regent)
ab der Nachkriegszeit eigentlich bis auf einige private Sammler völlig brach zu liegen scheint. Dabei ist es doch auch ein Teil Geschichte des Musikzipfels, halt jüngere Geschichte.

Ich habe zwei Vermutungen:
-Es fehlt Jemand, ders professionell anpackt und damit wirds am Geld scheitern.
-In 100 Jahren vielleicht wird einer auf den Trichter kommen, dass auch diese Gerätschaften und diese Zeit mit den Entwicklungen in der Ex-DDR auch Teil der Geschichte ist und mühsam versuchen, alte Stücke aufzutreiben und ein Museum " Elektronische Musik aus dem Musikzipfel" aufzubaun. Es ist schade... :cray:, aber wohl nicht zu ändern.

Grüsse Norbert

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1247
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Neuanschaffung

Beitrag von Heidrun Eichler »

sollen wir jetzt auch noch solche hässlichen Kisten sammeln :megashok: ?
Und was heißt hier Musikzipfel :boxing: :keule: ??

:bad:

Mario Schmalfuß

Re: Neuanschaffung

Beitrag von Mario Schmalfuß »

:rolleyes: Musikzipfel klingt gut :tomato:

NorbertE
Beiträge: 132
Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15

Re: Neuanschaffung

Beitrag von NorbertE »

Na aber. Der Begriff ist doch allseits geläufig!

Auszug aus einer touristischen Werbung für Eure Region:

"... ein kleiner Ort bei Klingenthal in der Nähe von Markneukirchen und Schöneck, bekannt als der Musikzipfel im Naturpark Erzgebirge-Vogtland...."

Hört Ihr das nicht gern?

Und hässlich ist ja subjektiv besetzt. Ein Panzer im Militärmuseum ist auch nicht unbedingt die Ausgeburt der Schönheit, aber eben Zeitgeschichte und für manche intressant.

Grüsse Norbert

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1247
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Neuanschaffung

Beitrag von Heidrun Eichler »

Lieber Norbert,

das hat ja gedauert. Ich wollte heute früh schon monieren, warum es nicht einen einzigen Aufschrei gibt!
Wir haben in unserem Magazin folgende Verstärkeranlagen:
Vermona Regent 300 H (1976) und Regent 620 (1982), beide vom VEB Musikelektronik Klingenthal,
Regent 10, von F.A.Böhm (Herstellungsjahr steht hier nicht dabei).

Hässlich heißt ja nicht uninteressant und im Vergleich zu einem Panzer :diablo: ist ein Verstärker ja wirklich ein niedliches, liebenswertes kleines Gerät.

Ich stimme Dir ja zu, dass man das auch sammeln muss. Ein 24-Jähriger wusste neulich nicht, wie man einen Plattenspieler in Betrieb setzt. Er wollte die Nadel in der Mitte aufsetzen und sein gleichaltriger Freund war genauso erstaunt, dass man am dicken Ende anfängt ... Ich wollte es wieder nicht glauben. :unknow:

Einen schönen Tag wünscht
Heidrun

NorbertE
Beiträge: 132
Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15

Re: Neuanschaffung

Beitrag von NorbertE »

Liebe Heidrun,

ich dachte mir schon, das Du etwas provozieren wolltest :dirol: Mach ruhig. :wink2:

Den Regent 10 von Böhm gönne ich Euch von Herzen, ich hätt ihn auch gern (der fehlt mir also, wie Einiges Anderes).

Jetzt ist die Zeit, wo man sowas noch kostengünstig bekommt. Es waren ja mehr oder minder Serienprodukte. In 100 Jahren wird es trüber aussehn. Natürlich ist es jetzt ein Platz-Kosten-Versicherungs-und was weiss ich noch-Problem, aber die Welt lebt von "Visinonären"!!!

(Ich häng Dir unten mal ein Foto eines privaten Sammlers von alten "Kofferradios" dran...Gigantisch...Da kann kein mir bekanntes Museum mit und das ist schade.Es ist eigentlich nur für darum "Wissende" zugängich.)

Was die Jugendlichen und die Plattenspielergeschichte angeht: Nun, es ist vor deren Zeit gewesen. Sie können es also nicht wissen. Man kann sich aber versuchen, technisch, zeitgeschichtlich usw. hineinzuversetzen und zu verstehn oder zumindest zu wollen. Das geht dieser Generation ab und das bedauere ich.

Grüsse Norbert
Dateianhänge
IMG_5325 [640x480] [640x480].JPG

Mario Schmalfuß

Re: Neuanschaffung

Beitrag von Mario Schmalfuß »

Also so ganz stimmt das mit den Plattenspielern und "vor deren Zeit" aber nicht. Für DJ´s ist der Plattenspieler nach wie vor, bzw. erst in neuerer Zeit das ultimative Arbeitswerkzeug. Scratching und andere feine Sachen wären ohne unmöglich. Zwar unterscheiden sich solche Plattenspieler von den herkömmlichen dadurch das die Drehzahl stufenlos verstellbar ist, aber funktionieren tun die wie vor hundert Jahren. Es wundert mich deshalb schon etwas wenn ein 24 jähriger nicht weis wohin die Nadel wandert :megashok: :unknow:

NorbertE
Beiträge: 132
Registriert: Fr 01. Jun 2007, 9:15

Re: Neuanschaffung

Beitrag von NorbertE »

Mario, DJ`s sind ja zahlenmässig die Ausnahme. Alle anderen sehn die zwar vorn irgendwas machen, aber was genau ist eher unintressant. Die Musik ist ja das primäre.

Wundern tut mich das übrigens bei 4 Mio. Analphabeten in D nicht wirklich.

Grüsse Norbert

Antworten