Chitarrönchen

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Johannes Meinel, STELOL

Antworten
Josquin52
Beiträge: 1
Registriert: Fr 22. Sep 2006, 15:00

Chitarrönchen

Beitrag von Josquin52 »

Ich habe von einem lieben alten Freund ein "Chitarrönchen" mit dem Herstellerzettel der Peter Harlan Werkstätten (gebaut 1941) übernommen. Im rechten unteren Eck des Zettels ist handschriftlich das Kürzel E.M. angebracht. Weiß jemand, welcher Instrumentenbauer sich dahinter verbirgt. Nach Aussage meines Freundes war das Instrument zuerst ein kleine G-Laute, die dann später von Hans Jordan zum Chitarrönchen umgebaut wurde.

Johannes Meinel
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 170
Registriert: Do 22. Dez 2005, 14:06
Wohnort: Erlbach

Beitrag von Johannes Meinel »

Hallo Josquin52,

zunächst ganz kurz etwas zu Peter Harlan. Er wurde am 26.2.1898 in Berlin geboren und starb am 13.1.1966 auf Burg Sternberg(Lipperland). Gelernt hat er bei Oskar Zimmer und Ernst Kunze in Markneukirchen (Gitarrenbeu). Harlan war später aber vor Allem als Händler tätig. Seit 1921 war er selbständig in Markneukiechen. In seiner Werkstatt waren unter anderen tätig: Max Fischer (Werkmeister), Hans Zölch, Hans Jordan, Arno Rudnik, Rudolf Eras, Willi Hums, Wilhelm Kunze, Walter Reinwarth und Ernst Meinel. Das Kürzel E.M. könnte also auf Ernst Meinel zutreffen. Jetzt gibt es aber ein kleines Problem. Als Zupfinstrumentenmacher ist mir eigentlich nur ein Ernst Meinel bekannt, er wurde 1865 in Markneukirchen geboren und starb 1937 ebenda. Also müsste das Instrument vier Jahre im Lager gewesen sein. Vielleicht hat man auf "Vorrat" gebaut (?). Eine andere Erklärung habe ich zur Zeit nicht. Ich hoffe, irgendeiner hat eine andere Erklärung. Warten wirs ab.

MfG

Hannes

P.S.: über Harlan könnte man übrigens einen ganzen Roman schreiben, aber das war ja auch nicht Ihre Frage

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Beitrag von Heidrun Eichler »

Wir werden mal Hanna Jordan fragen. Sie kennt sich da gut aus. Über Harlan steht übrigens ein interessanter Artikel in der Zeitschrift "Windkanal" Nr. 3 /2006.

Heidrun

Antworten