Frage zu Thenorhorn/ Baritonhorn ,signiert Paulus & Schu

Moderatoren: Dr. Enrico Weller, Mario Weller

Antworten
michaela
Beiträge: 3
Registriert: Di 17. Okt 2006, 9:01

Frage zu Thenorhorn/ Baritonhorn ,signiert Paulus & Schu

Beitrag von michaela »

Hallo,
ich habe auf meinem Speicher ein Blasinstrument von meinem Vater gefunden, es könnte ein Thenorhorn oder ein Baritonhorn sein.
Es hat eine Gravur mit dem Namen Paulus & Schubert, Markneukirchen,Sachsen, dann noch zwei kleine runde Stempel/Gravuren die man schlecht erkennen kann. Lesen kann ich Preis-Madaille, das untere leider nicht.
Können Sie mir vieleicht etwas darüber sagen.
Meinen Vater kann ich leider nicht mehr fragen, er ist vor 35 Jahren gestorben.
Danke für Ihre Hilfe.
MfG
Michaela :)

Johannes Meinel
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 170
Registriert: Do 22. Dez 2005, 14:06
Wohnort: Erlbach

Beitrag von Johannes Meinel »

Hallo Michaela,

die gleiche Anfrage nach "Paulus&Schubert", besser gesagt nach "Paulus&Schuster, habe ich gestern Herrn Reinhard Stieglitz aus Ginsheim-Gustavsburg per e-mail beantwortet. Vielleicht ist es ein Bekannter von Ihnen ?- Also, "Paulus &Schubert" ist sicherlich ein lese Fehler. Bekannt ist die Firma "Paulus&Schuster" in Markneukirchen. Es ist eine lange Firmengeschichte, die man nur kurz streifen kann. Gegründet wurde die Firma am 21.8.1861 in Markneukirchen unter dem Namen "Paulus, Bauer et Comp.". Die Umbenennung zu "Paulus&Schuster" erfolgte am 27.5.1864 und bereits 1866 waren 40 Arbeiter mit der Herstellung von Metallblasinstrumenten, Lyren, Schellenbäumen und Becken beschäftigt. Am 1.1.1884 erfolgte dann die Umbenennung zu "Schuster&Co.". Die Firma nahm an Ausstellungen in Porto (1865), Dresden (Gewerbeausstellung 1875) und Philadelphia (Weltausstellung 1875) teil. Ihr Instrument dürfte also im Zeitraum von 1865-1884 gefertigt worden sein. Die Firma zählte zu den größten im Bereich des Metallblasinstrumentenbaus in Sachsen und war auch im Instrumentenhandel stark aktiv. Exportiert wurden Musikinstrumente aller Art und in die ganze Welt. Ab den 1920er Jahren kam es zum Rückgang der eigenen Herstellung, sodass der Handel nunmehr dominierte. Die Eigentümer der Firma waren immer Mitglieder der Familien Paulus, Schuster, Bauer und Lederer. Nach dem Tode des letzten Besitzers, Georg Richard Lederer (1948), wurden die Handelsaktivitäten völlig eingestellt und die Handwerkergenossenschaft "Migma" übernahm das Firmengebäude. Dies ist nur ein kleiner Abriss aus der Firmengeschichte von "Paulus&Schuster" bzw. "Schuster&Co".
Sollten noch weitere Fragen auftauchen, bitte noch mal schreiben.

MfG

Hannes

michaela
Beiträge: 3
Registriert: Di 17. Okt 2006, 9:01

Paulus & Schuster

Beitrag von michaela »

Johannes Meinel hat geschrieben:Hallo Michaela,

die gleiche Anfrage nach "Paulus&Schubert", besser gesagt nach "Paulus&Schuster, habe ich gestern Herrn Reinhard Stieglitz aus Ginsheim-Gustavsburg per e-mail beantwortet. Vielleicht ist es ein Bekannter von Ihnen ?- Also, "Paulus &Schubert" ist sicherlich ein lese Fehler. Bekannt ist die Firma "Paulus&Schuster" in Markneukirchen. Es ist eine lange Firmengeschichte, die man nur kurz streifen kann. Gegründet wurde die Firma am 21.8.1861 in Markneukirchen unter dem Namen "Paulus, Bauer et Comp.". Die Umbenennung zu "Paulus&Schuster" erfolgte am 27.5.1864 und bereits 1866 waren 40 Arbeiter mit der Herstellung von Metallblasinstrumenten, Lyren, Schellenbäumen und Becken beschäftigt. Am 1.1.1884 erfolgte dann die Umbenennung zu "Schuster&Co.". Die Firma nahm an Ausstellungen in Porto (1865), Dresden (Gewerbeausstellung 1875) und Philadelphia (Weltausstellung 1875) teil. Ihr Instrument dürfte also im Zeitraum von 1865-1884 gefertigt worden sein. Die Firma zählte zu den größten im Bereich des Metallblasinstrumentenbaus in Sachsen und war auch im Instrumentenhandel stark aktiv. Exportiert wurden Musikinstrumente aller Art und in die ganze Welt. Ab den 1920er Jahren kam es zum Rückgang der eigenen Herstellung, sodass der Handel nunmehr dominierte. Die Eigentümer der Firma waren immer Mitglieder der Familien Paulus, Schuster, Bauer und Lederer. Nach dem Tode des letzten Besitzers, Georg Richard Lederer (1948), wurden die Handelsaktivitäten völlig eingestellt und die Handwerkergenossenschaft "Migma" übernahm das Firmengebäude. Dies ist nur ein kleiner Abriss aus der Firmengeschichte von "Paulus&Schuster" bzw. "Schuster&Co".
Sollten noch weitere Fragen auftauchen, bitte noch mal schreiben.

MfG

Hannes
Hallo Hannes,

vielen Dank für die schnell und gute Auskunft.
Ja das war ein Schreibfehler von mir, Paulus und Schuster habe ich natürlich gemeint.
Das stimmt, mein Mann Reinhard Stieglitz hatte die gleich Anfrage an Sie gestellt, das wusste ich aber nicht.
Vielen Dank

MfG
Michaela :D

Antworten