Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

Ich bin dabei, eine Stadtgeschichtsausstellung zu konzipieren und bin auf der Suche nach ein paar Ideen, u.a. für die DDR-Zeit. Neulich bei der Wahl habe ich meinen Kindern erklärt, dass das in der DDR "Zettelfalten" hieß. Bei Tellkamp bin ich auf "Asche" für Armee gestoßen. Fällt Euch vielleicht dazu noch was ein, außer Broiler??

Vielen Dank schon jetzt
Heidrun :pleasantry:

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

http://www.car2.de/das-ddr-begriffe-woerterbuch

Ein paar habe ich hier gefunden, aber ich suche eigentlich mehr die inoffiziellen, also die vom Volk kommen.

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

Rennpappe :boxing:

Udo Kretzschmann
Geigenbaumeister
Beiträge: 515
Registriert: Do 02. Feb 2006, 11:16
Wohnort: Markneukirchen
Kontaktdaten:

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Udo Kretzschmann »

Hallo Heidrun,

Wie wär's mit Bück-Dich-Waren?

Dresden lag im Tal der Ahnungslosen. In Berlin wollten alle mal Honnies Lampenladen besuchen und in Karl-Marx-Stadt führte einen der Weg bestimmt am Nischel vorbei durch die Schädelgasse.

Wenn es hieß: "Der ist beim Keks", so mußte man sich vorsehen, denn der war dann von Hoch-und-Guck.

Im Betrieb mußten die Meister zum Vorsingen gehen.

Ganz verbreitet, daher kommt man nicht gleich drauf, war die Rotlichtbestrahlung.

Reicht das erst mal? Viele Grüße

Udo

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

Lieber Udo,

scheint zu lange her zu sein. Das mit dem Vorsingen kenn ich gar nicht.

Du meinst natürlich Horch und Guck.

und eins habe ich noch: ZDF und ARD- Zweites Deutsches Fernsehen außer Raum Dresden
und jetzt ist mir noch aus meiner Kindheit eingefallen: Spitzbart

Weiter so!


Schöne Woche
Heidrun

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

Was ist ein Arbeiterschließfach?
Was sind Flebben?
Kennt man ein "Wurschtblättl" auch im Westen?

HEi

Udo Kretzschmann
Geigenbaumeister
Beiträge: 515
Registriert: Do 02. Feb 2006, 11:16
Wohnort: Markneukirchen
Kontaktdaten:

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Udo Kretzschmann »

Na, die in der Platte gewohnt haben, lebten in Arbeiterschließfächern oder Arbeiterwohnregalen.

Und manchmal standen sie vorm Konsum in Sozialistischen Wartegemeinschaften, zahlten anschließend mit Aluchips.

Selbst die mit einem Bonbon am Kragen kamen da nicht darum herum.

Udo

matse
Beiträge: 158
Registriert: So 09. Dez 2007, 10:35
Wohnort: Suhl
Kontaktdaten:

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von matse »

hallo heidrun !

wie wär`s damit :

Muckefuk Kaffee
dreiviertel 12 11.45 Uhr
blauer Würger Curacao(likör)
Fress-Ex Delikat-Laden
Aluchips Münzen aus Aluminium
Subbotnik Arbeitseinsatz
urstig gut Steigerung von sehr gut
Klettersocken Schuhwerk aus Wildleder,auch Tramper genannt
Jesuslatschen Sandale

mir fällt bestimmt noch mehr ein......

Liebe Grüsse aus Suhl !
der Matthias
:gitarre2:

matse
Beiträge: 158
Registriert: So 09. Dez 2007, 10:35
Wohnort: Suhl
Kontaktdaten:

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von matse »

achso... das beste zum Schluß :

Jugendtanzformation.....wer hat sich nur dieses Wort einfallen lassen ?

ciao Matthias
:rocker:

Mario Schmalfuß

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Mario Schmalfuß »

Naja Fleppen (für Papiere, in der DDR für den Führerschein) ist eigentlich Rotwelsch und nicht unbedingt DDR-typisch :wink2:
Es gibt einen ziemlich umfangreichen Wikipedia-Artikel für DDR-Begriffe: DDR-Sprachgebrauch. Rennpappe find ich natürlich sehr gut :v:

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

Ein netter Rudolstädter hat uns ein Buch von Bernd-Lutz Lange geschickt: Bonzenschleuder und Rennpappe.
Vielen Dank! Da haben wir jetzt aber eine Menge Stoff.

Sobby
Beiträge: 11
Registriert: Do 25. Sep 2008, 19:28
Wohnort: Markneukirchen/Vogtland Sachsen
Kontaktdaten:

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Sobby »

Ich war mal:
Schallplattenunterhalter

und besuchte die Jugendtanzveranstaltung

Sobby

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

Schallplattenunterhalter ist auch was Schönes und gab's im Westen wahrscheinlich nie?? :tomato:

dorle
Beiträge: 77
Registriert: Mo 21. Dez 2009, 23:01
Wohnort: Thüringen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von dorle »

Hallo Forumsgemeinde

Wie wäre es mit einen Treffen und wir spielen zusammen " TRIOLA" .
Das Musikinstrument gab es so bestimmt auch nur in der DDR.

Triola: Blasinstrument für Kinder aus Plaste mit farbigen Tasten.

Grüße aus Rudolstadt von Dorle - die mit dem Buch

Schöne Feiertage

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1242
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: Stadtgeschichtsausstellung-DDR-Begriffe

Beitrag von Heidrun Eichler »

Hallo Dorle,

Triolas habe ich im UTP-Unterricht (Unterrichtstag in der sozialistischen Produktion) in Klingenthal angefertigt. Die sind übrigens heute wieder heißbegehrt. Es wurde sogar zusätzliches Personal bei Seydel und Söhne angestellt, um sie herzustellen, wie neulich in der FReien Presse zu lesen war.


Heidrun

Antworten