Dachbodenfund

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Johannes Meinel

Antworten
Marlene38
Beiträge: 1
Registriert: Mi 08. Jun 2011, 9:11

Dachbodenfund

Beitrag von Marlene38 »

Hallo erstmal
Ich habe diese Harmonika auf unserem Dachboden gefunden.Wir haben das haus erst kürzlich von einem alten Heringsfischer(90)erworben.
Wir sind Laien und wissen nichts damit anzufangen.Lohnt es sich das Instrument zu veräußern? Ich finde zum wegwerfen ist es zu schade..Töne gibt es auch noch von sich.Danke im Voraus :)
P1040584 [HDTV (720)] [HDTV (720)] [50%].JPG
P1040584 [HDTV (720)] [HDTV (720)] [50%].JPG (41.52 KiB) 3580 mal betrachtet
P1040586 [HDTV (720)] [HDTV (720)] [50%] [50%].JPG
P1040586 [HDTV (720)] [HDTV (720)] [50%] [50%].JPG (25.23 KiB) 3580 mal betrachtet

Johannes Meinel
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 170
Registriert: Do 22. Dez 2005, 14:06
Wohnort: Erlbach

Re: Dachbodenfund

Beitrag von Johannes Meinel »

Hallo, Nachfahren eines Heringsfischers.

die Firma "Meinel&Herold" wurde 1893 als Harmonikafabrik in Klingenthal gegründet. Mehr Infos über die Firma kann man erfahren, wenn man im Forum auf "Suche" klickt.
Also; das Knopfakkordeon (ich will es jetzt mal so nennen, weil die Fotos doch recht "dürftig" sind), kann also nicht vor 1893 gebaut worden sein. Nach meiner Meinung wurde dass Akkordeon um 1920 hergestellt (plus-minus 10 Jahre). Den Bass kann man ja leider nicht erkennen. Interessant ist vielleicht der Vermerk: "Stahltöne" (Stahlzungen?). Vielleicht hat man in der Zungeninstrumenten-Sammlung in Zwota mehr Informationen, wann (und wie lange) diese Stahlzungen von der Firma "Meinel&Herold" verwendet wurden. Die Telefonnummer lautet: 037467/22262. Die Firma "Seydel" in Klingenthal fertigt übrigens seit einigen Jahren wieder Mundharmonikas mit Stahlzungen, und dafür muss es ja wohl gute Gründe geben. Auf jeden Fall ist Ihr Instrument recht interessant. Eine Restaurierung könnte sich lohnen. Aber dies kann auch nur ein Fachmann entscheiden.

Viele Grüße aus dem schönen Vogtland

Hannes

Ippenstein
Beiträge: 23
Registriert: Di 24. Feb 2009, 11:57

Re: Dachbodenfund

Beitrag von Ippenstein »

Hallihallo,

von seiner Bauart und dem Zierverdeck her würde ich es in die 20er Jahre stecken. Damals hatte man die Wahl zwischen den Bronze-Ajax-Stimmen und den besseren Stahlstimmen.
Das wurde dann oft auch besonders vermerkt, daß es sich nicht um Bronzestimmen handele. In den Prospekten der Zeit findet man das oft, ebenfalls bereits, daß damit
geworben wurde, Stimmplatten von Hersteller x, y oder z zu haben.

Der Wert dürfte ziemlich gering, reiner Sammlerwert, sein.

Viele Grüße

Ippenstein

Antworten