alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Moderatoren: Chantal Horn, Richard Weller, Heidrun Eichler, Johannes Meinel, STELOL

Antworten
geigenmartin
Beiträge: 9
Registriert: So 28. Apr 2013, 17:08

alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Beitrag von geigenmartin »

Ich habe die semiakustische Gitarre von W. Herold jetzt reparieren lassen und war damit beim BR "Kunst und Krempel". Über Herold habe ich gelesen, was Stefan Lob gefunden hat, die Musiksachverständigen konnten mir auch nicht viel Neues erzählen. Gibt es noch weiter gehende Infos über diesen Gitarrenbauer? Gibt es evt Infos oder Bilder seiner Instrumente, insbesondere halbakustische? Hat er später über Migma oder den VEB Sinfonia verkauft? Hatte er was mit Meinel und Herold zu tun?
Ich wäre dankbar für jede Info. Herzliche Grüße, Martin

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1213
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Beitrag von Heidrun Eichler »

Hallo Martin,

Willy Herold wurde 1909 geboren, hat in Klingethal gewohnt und gearbeitet und gehörte ab dem 1.1.1961 der PGH Sinfinia an, vom 12.02.1955 bis zum 31.12.1960 war er Mitglied der MIGMA Handwerkergenossenschaft. Meinel, Herold und Glaß (Glass) sind typische Klingenthaler Namen, die man nur unterscheiden kann, wenn man den dazugehörigen Spitznamen kennt. Ob er Meinel und Herold etwas zu tun hatte, kann ich nicht sagen.

Die Antwort kommt etwas spät, ist auch nicht so ergiebig, aber vielleicht doch besser als gar keine.

Viele Grüße
Heidrun

Heidrun Eichler
Museumsmitarbeiter
Beiträge: 1213
Registriert: Do 22. Dez 2005, 13:58
Wohnort: Markneukirchen

Re: alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Beitrag von Heidrun Eichler »

Hallo Martin,

"Kunst und Krempel" hat zumindest erreicht, dass ich von Herrn Meinel aus Klingenthal angerufen wurde und er mir auf die Spur von Willy Herold geholfen hat. Es ist ja so, dass 90% der Klingenthaler Meinel, Herold oder Glaß heißen :tease: und man über den Namen allein nicht fündig wird. Aber ich habe jetzt Kontakt zum Sohn, der mir das Sterbedatum - 27.01.1977 - und den Lehrmeister - Reinhold Pöhland nennen konnte. Ich werde ihn demnächst mal aufsuchen, er sucht jetzt noch nach weiteren Unterlagen.
Meinel und Herold hat jedenfalls damit nichts zu tun.

Ich halte Euch auf dem Laufenden,
Heidrun

guitargreen
Beiträge: 22
Registriert: Mi 02. Apr 2008, 17:17

Re: alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Beitrag von guitargreen »

... ich habe den Hinweis auf die K+K-Sendung von Stefan bekommen, ich habe offensichtlich das gleiche Instrument erworben (über den Umweg Polen, hat einer etwas ungelenken Gravur an der Halsplatte zufolge einmal einem Ulrich Germerodt gehört, den ich zwar bei Facebook ausfindig machen konnte, der da aber leider extrem inaktiv ist ... ), allerdings ohne Vermerk im Schalloch.

http://www.musiker-board.de/threads/sch ... st-7351650

Hast du schon mal die Potigehäuse angeschaut? meine tragen einen Date-Code auf der Rückseite, deine ja vielleicht auch?

Mal nebenbei: wie sieht eigentlich das geplante Gegenstück zu den Gurt-Pins aus? Ich habe so eine Art Hundeleinenschloss dazubekommen an einem dünnen Gurt, aber das sieht nicht gerade zargenschonend aus ....
•••>guitars greenbuddha (schräge Gitarrensammlung ...)

geigenmartin
Beiträge: 9
Registriert: So 28. Apr 2013, 17:08

Re: alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Beitrag von geigenmartin »

Hallo Heidrun, erst mal vielen Dank für deine Bemühungen. Ich bin nicht so häufig hier im Forum, deshalb habe ich mich noch nicht gemeldet - sorry.
Interessant, dass du Angehörige ausfindig gemacht hast, vielleicht lässt sich ja wirklich noch etwas über das Baujahr meiner Gitarre herausfinden.
Stefan Lob meinte - glaube ich - dass Herold nach seinem (Zwangs?)Betritt zur Sinfonia nicht mehr selbst signiert habe.
Die Gutachterin bei K + K sagte aber, dass die Tonabnehmer eher für ein Datum nach der Verstaatlichung sprächen.
Stefan Paush hat mir jetzt über dieses Forum geschrieben, er hat das gleiche Modell, allerdings ohne Signatur, er datiert es auf 1968.
Auf jeden Fall bin ich sehr gespannt, ob du noch etwas erfährst und bin dir sehr dankbar für jede Nachricht, egal wie "unergiebig" oder ergiebig sie ist.
Bis bald, Martin

guitargreen
Beiträge: 22
Registriert: Mi 02. Apr 2008, 17:17

Re: alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Beitrag von guitargreen »

geigenmartin hat geschrieben:Stefan Paush hat mir jetzt über dieses Forum geschrieben, er hat das gleiche Modell, allerdings ohne Signatur, er datiert es auf 1968.
... Stefan ist wohl nicht Herr PausH, das bin ich eher (Frank P aus H) :D

aber meine Datierungsbemühungen gehen weiter, ich bin heute in die Innereien gegangen, da mir eine Saitenerdung fehlt und ich mal schauen wollte, ob die wohl je gegeben hat (und es scheint so, als wenn es die nicht gab, die Lötpunkte sehen alle gleichmäßig und original aus, und keine Leitung in Richtung Saitenaufhängung ... das werde ich wohl mal nachfertigen müssen, Originalität hin und her, das geht so nicht wirklich )
Die Potigehäuse weisen einen Prägestempel auf, der sehr nach Datum aussieht und 73 11 zeigt. Da würde ja in das Gesamtbild gut passen, das auch alle anderen Quellen bisher zeichnen. Ich mache bei Gelegenheit mal Bilder.
•••>guitars greenbuddha (schräge Gitarrensammlung ...)

geigenmartin
Beiträge: 9
Registriert: So 28. Apr 2013, 17:08

Re: alte elektro-akustische Gitarre Willy Herold

Beitrag von geigenmartin »

da machen sich dann vier Stunden intensive Kammerchorprobe bemerkbar, dass du Frank heißt, war mir eigentlich bewusst. Na ja, so gehts...
Ich freue mich auf Infos. Gruß, Martin

Antworten